Genf: kantonale Demenz-Strategie

Der Kanton Genf hat eine kantonale Demenzstrategie: Der „Plan cantonal Alzheimer“ wurde gestern vorgestellt. Die Alzheimervereinigung Genf hat sich während 5 Jahren intensiv dafür eingesetzt, dass der Kanton eine eigene Strategie erarbeitet.

Auszug aus der Medienmitteilung vom 21. April 2016 (inoffizielle, gekürzte Übersetzung):

Der Plan cantonal Alzheimer 2016-2019 ist gegliedert in fünf globale Ziele, die als prioritär beurteilt werden, und 15 Massnahmen. Es wird eine Begleitgruppe eingesetzt, welche die schrittweise Umsetzung des Plans überwachen wird.

Im Kanton Genf geht man davon aus, dass unter dem Einfluss des Wachstums und der Alterung der Bevölkerung die Zahl der Personen mit altersbedingten kognitiven Beeinträchtigungen von heute 6’500 bis 2040 auf ungefähr 13’000 ansteigen wird. Diese Entwicklung ist besorgniserregend, weshalb Massnahmen getroffen werden müssen, um dem steigenden Bedarf gewachsen zu sein, der sich stark auf die Pflegedienste wie auch auf die betreuenden Angehörigen auswirken wird.

Der Plan cantonal Alzheimer definiert die folgenden Ziele:

A. Die Effizienz der Diagnosen und der anschliessenden Massnahmen bei Personen mit kognitiven Beeinträchtigungen verbessern.
B. Patientenverfügungen fördern und die Möglichkeit der Bezeichnung einer therapeutischen Vertretung und einer therapeutischen Vertretungsperson bekannter machen.
C.  Kommunikation und Koordination zwischen Partnern des Pflegenetzes verbessern.
D.  Die Ausbildung der professionell Pflegenden verbessern.
E.  Die Unterstützung der betreuenden Angehörigen verbessern.

Das Strategie-Papier stützt sich auf geteilte Werte, insbesondere den Willen, Personen mit kognitiven Beeinträchtigungen nicht zu stigmatisieren und ihre Entscheidung zu respektieren, und er fügt sich ein in den Rahmen der kantonalen Politik für die alten Menschen, die ihre Autonomie einbüssen.

Der Genfer Plan cantonal Alzheimer stellt eine wichtige Etappe dar im Hinblick auf die Verbesserung der Lebensqualität der Menschen mit altersbedingten kognitiven Beeinträchtigungen, wie auch ihrer Angehörigen.

Plan cantonal Alzheimer

Ein Gedanke zu “Genf: kantonale Demenz-Strategie

  1. M. Odok 26. April 2016 / 21:16

    Alle reden immer von altersbedingter Demenz. Die Betroffenen, die bereits in ihren 50ern die Diagnose erhalten, vergisst man offensichtlich in den nationalen und kantonalen Demenzstrategien.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s